+4
Geschrieben vor 4 Jahren

90 Seconds Schöpfer im Rampenlicht: Alex Brown

90 Seconds
Schießen Sie überall auf der Welt.

Alex Brown ist ein englischer Fotograf und Filmemacher, der derzeit in Barcelona lebt und arbeitet. Seine frühe Karriere als professioneller Kite-Surfer brachte ihm eine weltweite Berichterstattung in Magazinen und seine ersten Veröffentlichungen ein.

Nach seinen Anfängen in der Sportbranche wechselte er für einige Jahre in die klassische Werbung. Dort sammelte er Erfahrungen mit Aufnahmen für Kunden aus der Tourismusbranche, dem Immobiliensektor und dem Produktmarketing.

Alex hat ein ausgeprägtes Interesse am digitalen Filmemachen und eine Leidenschaft für Reisen und Entdeckungen. Er verkörpert den Traum eines Regisseurs für Werbe- und Abenteuerfilme.

spielen

Seit seinem Einstieg bei 90 Seconds im Jahr 2014 hat Alexander Brown über 170 Projekte abgeschlossen. Er hat Rollen als Regisseur, Kameramann, Cutter, Fotograf und Animator übernommen.

Wir haben uns vor kurzem mit ihm getroffen, um mehr über seinen Hintergrund zu erfahren, wie sein Werk, das unter www.alexbrowndop.com zu finden ist, im Laufe der Zeit gewachsen ist und was große Künstler von den guten unterscheidet.

90: Was war das Schwierigste am Beginn Ihrer Karriere als Kreativer?

Alex Brown: Das Schwierigste war nicht der Anfang, sondern dass ich nicht aufhörte oder den Weg wechselte. Es war immer eine Herausforderung, ein ausreichendes Einkommen zu erzielen, und zu lernen, einfach zu leben, bedeutete definitiv, dass ich meine Finanzen zu Beginn weiter strecken konnte. Natürlich sind da die Kosten für die Ausrüstung, aber es sind die normalen Lebenshaltungskosten, die man nicht vergessen darf.

90: Wie haben Sie den Übergang vom Hobby/Teilzeitjob zum Beruf geschafft?

Alex Brown: In meinen Teenagerjahren reiste ich als professioneller Kitesurfer um die Welt. Ich war von Filmemachern und Fotografen umgeben, mit denen ich eng zusammenarbeitete, um Aufnahmen für Magazine und Sponsoren zu machen. Ich sah also aus erster Hand, wie die Dinge auf kommerzieller Ebene abliefen, um damit zu beginnen. Ich kaufte meine ersten Kameras und drehte ein Lehrvideo (DVD), das auf der ganzen Welt verkauft wurde. Und von da an ging es immer weiter bergauf.

90: Welchen Rat würden Sie neuen Künstlern geben, die ihre Karriere vorantreiben wollen?

Alex Brown: Wenn wir über Kreative sprechen, die an kommerziellen/werblichen Inhalten arbeiten wollen, bin ich sehr froh, dass ich mir die Zeit genommen habe, an der Universität Medienproduktion zu studieren. Das hat mir geholfen, die kreative Seite der Dinge nicht mehr in den Vordergrund zu stellen, sondern mich auf die Faktoren zu konzentrieren, die die kommerzielle Arbeit in dieser Branche vorantreiben.

90: Was muss man tun, um in diesem Geschäft erfolgreich zu sein?

Alex Brown: Ich versuche immer noch, das herauszufinden! Aber die Arbeit an persönlichen Projekten ohne oder mit geringem Budget zwang mich über die Jahre, zu lernen, wie man auf einem vernünftigen Niveau dreht und schneidet. Nachdem ich meine erste allgemeine Produktionsarbeit in Angriff genommen hatte, wurde mir schnell klar, dass ich schneller und selbstbewusster in dem sein muss, was ich tue. Ich würde sagen, dass es für Kreative am wichtigsten ist, zuverlässig zu sein und ihre Arbeit schnell und präzise zu erledigen.

90: Was sind die größten Herausforderungen für Sie als Freiberufler?

Alex Brown: Arbeit zu finden. Der Talentpool ist extrem gesättigt, egal wo man lebt. Daher ist es meine größte Sorge, als Freiberufler aufzufallen und Arbeit zu bekommen.

90: Wie bekommen Sie Arbeit?

Alex Brown: Außer während des Studiums habe ich 12 Jahre lang in keinem Land länger als 1 Jahr gelebt. Ich war aus allen möglichen Gründen auf Reisen und habe an jedem Ort ein paar kleine Arbeiten angenommen. Aber ich war mir sicher, dass es einen Weg/eine Zukunft geben muss, um in gewissem Umfang aus der Ferne arbeiten zu können - angesichts der Fortschritte bei der Internetgeschwindigkeit, der Konnektivität und der sich (langsam) ändernden Sichtweise der Gesellschaft, wie wir unser Arbeitsleben verbringen wollen. Als ich 90 Seconds entdeckte, war ich begeistert, weil ich damit beginnen konnte, Projekte zu bearbeiten, an denen ich arbeiten konnte, wo immer ich auch wohnte. Abgesehen von 90 Jahren verbringe ich viel Zeit damit, Marken, für die ich fotografieren möchte, Konzepte vorzuschlagen, wobei der Schwerpunkt auf Sport und Outdoor liegt.

90: Wie wird ein Projekt von gut zu großartig?

Alex Brown: Ich denke, es geht um das Gesamtpaket. Natürlich müssen das Bildmaterial und das Produkt selbst erstklassig sein (das ich aufnehme/bearbeite). Aber ich muss auch eine Dienstleistung für meinen Arbeitgeber erbringen, der sich darauf verlassen können muss, dass ich der beste Ansprechpartner für die Bedürfnisse und Erfahrungen seiner Kunden bin. Zuverlässig zu sein, sich gut ausdrücken zu können und den Produktionsprozess zu kennen, ist ebenso wichtig, wie "den Dreh zu kriegen".

90: Wo sehen Sie sich beruflich in den nächsten 5 Jahren?

Alex Brown: Ich würde wirklich gerne das tun, was ich jetzt tue, nämlich drehen und schneiden, aber natürlich auf einem höheren Niveau. Immer mehr Marken kombinieren Video und Grafikanimationen miteinander. Das ist also ein Bereich, in dem ich meine Fähigkeiten ausbaue und hoffe, dass ich in Zukunft mehr Aufträge bekomme. Letztendlich hoffe ich, dass ich in 5 Jahren 50 % meines Arbeitspensums für Unternehmens-/Event-/Werbefilme und 50 % für Lifestyle-Projekte vor Ort aufwenden kann.

Wenn Sie Ihre Geschichte als Urheber teilen möchten oder Fragen haben, senden Sie uns eine E-Mail an freelancer@90seconds.tv.

90 Seconds
Schießen Sie überall auf der Welt.