12 Video-Marketing-Trends für 2024 in der Übersicht

Rubina
Vor 3 Monaten・7 min Lesezeit

Im Jahr 2024 entwickelt sich das Videomarketing weiter und passt sich an die immer kürzer werdende Aufmerksamkeitsspanne und den Anstieg von Kurzformaten an. Der Appetit auf Videoinhalte ist so groß wie nie zuvor: 91 % der Verbraucher wollen mehr Online-Videoinhalte von Marken sehen(Wyzowl, 2023). Auch die Erwartungen an Inhalte, die für jedermann zugänglich sind, steigen. Die Menschen erwarten Inhalte, die prägnant und ansprechend sind und von Anfang an einen Mehrwert bieten. Lesen Sie weiter, um unsere Meinung zu den Videotrends für dieses Jahr zu erfahren...

1. Video in Kurzform bleibt dominierend

Kurzvideos, die in der Regel weniger als 60 Sekunden dauern, dominieren weiterhin die digitale Welt. Dieses Format ist ideal für Marken, um blitzschnelle, aufmerksamkeitsstarke Inhalte zu erstellen. Es geht nicht nur darum, Videos zu erstellen, sondern auch darum, eine Geschichte so zu erzählen, dass sie innerhalb von Sekunden ankommt. Der Aufstieg von Smartphones als neue Studios und die Verwendung von Schnitt-Apps unterstreichen die Notwendigkeit von Authentizität und Spontaneität im Videomarketing.

2. Die Leute sehen sich Videos immer noch stumm an

Weltweit sehen sich 75 % der Menschen Handyvideos oft ohne Ton an. In China sehen sich 86 % der Zuschauer von Kurzvideos Videos ohne Ton an. 56 % der Japaner sehen sich Videos ohne Ton an. 63 % der indischen Internetnutzer sehen sich Videos ohne Ton an. Die Einbindung von Untertiteln kann die Abrufrate eines Online-Videos um 80 % erhöhen. Es ist wichtig, dass Sie Untertitel oder Untertitel verwenden, damit Ihr Video jederzeit zugänglich ist.

3. Vordenkerrolle: Autorität etablieren

Videos sind zu einem leistungsfähigen Medium für die Präsentation von Branchenkenntnissen geworden. Durch die Erstellung von Serien, Interviews und Webinaren können sich Unternehmen als Vordenker etablieren. Diese Strategie zieht nicht nur ideale Kunden an, sondern positioniert das Unternehmen auch als glaubwürdige und vertrauenswürdige Quelle in seinem Bereich.

4. Datengestütztes Storytelling: Einblicke mit Wirkung verbinden

Datengestütztes Storytelling im Videomarketing vermittelt effektiv Wertversprechen. Durch die Integration von Statistiken, Diagrammen und visuellen Darstellungen richten sich diese Videos an ein datenaffines B2B-Publikum und lassen keinen Zweifel an den angebotenen Vorteilen aufkommen, was den ROI und die Glaubwürdigkeit erhöht.

5. Förderung der Mitarbeiter: Humanisierung von Marken

Indem die menschliche Seite des Unternehmens hervorgehoben wird, stärkt die Mitarbeitervertretung durch Videos das Vertrauen und die Glaubwürdigkeit. Zeugnisse von Mitarbeitern und Blicke hinter die Kulissen bieten eine persönliche Note, die eine Marke von ihren Mitbewerbern abhebt.

6. Verstärkter Wunsch nach zugänglichen Inhalten

Die steigende Nachfrage nach barrierefreien Inhalten ist auf das Zusammentreffen mehrerer wichtiger Faktoren zurückzuführen. Es gibt ein wachsendes Bewusstsein für die Rechte von Menschen mit Behinderungen, das die Bedeutung der Inklusion in allen Bereichen, auch bei digitalen Inhalten, unterstreicht. Die Unternehmen werden sich zunehmend ihrer sozialen Verantwortung bewusst und stellen sicher, dass ihre Inhalte für alle zugänglich sind. Der technologische Fortschritt hat den Prozess der Untertitelung vereinfacht, so dass es mehr denn je möglich ist, zugängliche Inhalte anzubieten. Darüber hinaus sind die meisten Plattformen inzwischen mit Funktionen für den barrierefreien Zugang ausgestattet, so dass es einfacher ist, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse einzugehen. Die alternde Weltbevölkerung trägt ebenfalls dazu bei, da die Zahl der Schwerhörigen steigt und somit mehr zugängliche Inhalte erforderlich sind. Darüber hinaus hat das Vorhandensein eines mehrsprachigen Publikums den Bedarf an Inhalten, die Sprachbarrieren überwinden, unterstrichen. Als Reaktion auf diese Trends ist die Einhaltung der Formatierungsrichtlinien des Americans with Disabilities Act (ADA ) nicht nur eine bewährte Praxis, sondern eine Notwendigkeit, um sicherzustellen, dass Videos für alle zugänglich und unterhaltsam sind.

7. Vertikales Video: Anpassung an den Mobile-First-Konsum

Das Aufkommen von vertikalen Videos ist eine Reaktion auf die mobile Welt. Plattformen, die für die mobile Anzeige optimiert sind, bevorzugen vertikale Formate, so dass die Ersteller von Inhalten ihre Strategien für die Erzählung und visuelle Gestaltung anpassen müssen. Dazu gehört das Verständnis der Feinheiten des vertikalen Framings, die Sicherstellung eines klaren Audios und die Erstellung von Inhalten, die prägnant und ansprechend für mobile Nutzer sind.

8. Hyper-Targeted Micro-Content: Maßgeschneidert für Wirkung

Vorbei sind die Zeiten, in denen es nur um allgemeine Inhalte ging. Im Jahr 2024 glänzt das B2B-Videomarketing mit zielgerichteten Mikro-Inhalten. Jedes Video, ob ein Erklärvideo, eine Fallstudie oder eine Demo, ist so gestaltet, dass es die einzigartigen Bedürfnisse und Probleme der verschiedenen Käufer-Personas anspricht. Dieser Ansatz findet Anklang, schafft Vertrauen und fördert Konversionen, indem er jedes Segment Ihrer Zielgruppe direkt anspricht.

9. Interaktives Engagement: Von Zuschauern zu Leads

Interaktive Elemente wie Umfragen, Quizze und integrierte Formulare zur Lead-Erfassung verwandeln Videos von passiven Inhalten in aktive Tools zur Lead-Generierung. Dieser Ansatz hält die Zuschauer bei der Stange, sammelt wertvolle Daten und führt sie weiter in den Verkaufstrichter.

10. Benutzergenerierte Inhalte: Authentizität siegt

Durch nutzergenerierte Inhalte (User Generated Content, UGC) wird das Storytelling von Marken neu definiert. Authentische, nachvollziehbare Inhalte, die von echten Nutzern erstellt werden, kommen beim Publikum besser an als ausgefeilte, professionelle Kampagnen. Marken arbeiten zunehmend mit Influencern und gewöhnlichen Urhebern zusammen, um echte Geschichten und Erfahrungen zu präsentieren. Dieser Ansatz erhöht nicht nur die Glaubwürdigkeit, sondern fördert auch die Gemeinschaft und die organische Beteiligung.

11. Interaktive und immersive Videoerlebnisse

2024 werden auch interaktive und immersive Videoerlebnisse zunehmen. Technologien wie VR verändern die Art und Weise, wie das Publikum mit Inhalten umgeht. Diese Verlagerung hin zu immersiven Erlebnissen ermöglicht es den Zuschauern, in die Videos einzutauchen und so ein fesselndes und einprägsames Erlebnis zu schaffen. Marken nutzen diese Technologien für Produktdemonstrationen, virtuelle Rundgänge und interaktives Storytelling, was die Zuschauer nicht nur fesselt, sondern auch eine tiefere Verbindung zu ihnen herstellt.

12. Live-Streaming: Engagement in Echtzeit

Live-Streaming hat sich zu einem der wichtigsten Akteure bei den Videotrends entwickelt. Plattformen wie Twitch und Instagram Live bieten ein interaktives Erlebnis, mit dem traditionelle Medien nicht mithalten können. Dieses Format ist ideal für den Aufbau von Gemeinschaften und die Förderung von Echtzeitverbindungen. Authentizität und das Engagement der Zuschauer sind beim Live-Streaming von entscheidender Bedeutung, da die Zuschauer echte Persönlichkeiten und Spontaneität schätzen. Dieser Trend ist besonders effektiv für Tutorials, Frage- und Antwortrunden und den Aufbau von Markentreue durch direkte Interaktion.

Über diese großen Trends hinaus wird die Videolandschaft im Jahr 2024 auch durch den Aufstieg von Mikro-Influencern und die Integration von KI in die Videoproduktion geprägt. Diese Elemente tragen zu einem vielfältigen, integrativen und effizienten Videomarketingumfeld bei.

Auch B2B-Vermarkter sollten dies berücksichtigen:

  • LinkedIn Video-Nutzung: Nutzen Sie die nativen Videofunktionen von LinkedIn für eine größere Reichweite und Lead-Generierung. Teilen Sie fesselnde Ausschnitte, veranstalten Sie Live-Fragerunden und präsentieren Sie Thought-Leadership-Inhalte, um direkt mit wichtigen Entscheidungsträgern in Kontakt zu treten.
  • Wiederverwendung von Inhalten: Maximieren Sie den Wert Ihrer Videoinhalte, indem Sie sie auf verschiedenen Plattformen wiederverwenden. Verwandeln Sie Videoschnipsel in Teaser für soziale Medien, transkribieren Sie Interviews für Blogbeiträge und erstellen Sie Podcast-Segmente, um jedes Video in verschiedenen Formen zu nutzen.
  • Integriertes Video-Marketing: Stimmen Sie Ihre Videoinhalte auf Ihre allgemeine B2B-Marketingstrategie ab. Nutzen Sie Pre-Roll-Anzeigen in Webinaren, um Zuschauer zu relevanten Videos zu führen, und betten Sie Produktdemos in gezielte E-Mail-Kampagnen ein, um einen kohärenten Marketingansatz zu verfolgen.
  • Verbesserte Personalisierung: Erweitern Sie die Personalisierung über das Video selbst hinaus. Entwickeln Sie Zielseiten und CTAs, die die Reise des Betrachters nach dem Video widerspiegeln. Stimmen Sie den Ton, das Bildmaterial und den Wortlaut auf die Videobotschaft ab, um dem Betrachter ein maßgeschneidertes und ansprechendes Erlebnis zu bieten.

Diese zusätzlichen Trends unterstreichen den dynamischen Charakter des B2B-Videomarketings. Lassen Sie sich auf Experimente, Innovationen und kontinuierliche Beobachtung ein, um Ihre Strategien anzupassen und zu verfeinern. Nutzen Sie diese Erkenntnisse als Ausgangspunkt, um Ihre Kreativität und Ihr strategisches Denken zu beflügeln, um Ihr Publikum zu fesseln und einen größeren Marketingerfolg zu erzielen.