+4
Geschrieben vor 5 Jahren

90 Seconds Schöpfer im Rampenlicht: Michael J. Ferns

90 Seconds
Schießen Sie überall auf der Welt.

Michael J. Ferns ist ein 25-jähriger schottischer Regisseur, der mit dem BAFTA Award ausgezeichnet und für den Children's BAFTA nominiert wurde und in London lebt.

Seit seinem Eintritt in die 90 Seconds Community im Jahr 2014 hat er bei fast 40 Projekten in London Regie geführt. Michael hat umfassend im Bereich Werbung und Markeninhalte für einige der weltweit führenden Marken und Agenturen sowie für das Fernsehen gearbeitet. Außerdem war er Mitgestalter und Regisseur der ersten Staffel der CBBC Official Chart Show.

90 Seconds hat sich vor kurzem mit ihm getroffen, um mehr über seine Reise in den professionellen Videobereich zu erfahren. Seit er 12 Jahre alt ist, dreht er wie besessen Filme. Seine Karriere ist mit einer Reihe von Werbespots und Markeninhalten bereits sehr erfolgreich.

spielen

Ferns ist in London vertreten durch Brezel-Filme, in Schottland mit The Gate Films und in Irland mit Rote Wut Filme. Angesichts dieser Erfahrungen wollten wir ihm ein paar Fragen über seine Anfänge stellen.

90 Seconds: Was sind die größten Herausforderungen, denen Sie sich heute als Direktor im Vereinigten Königreich stellen müssen?

Michael Ferns: "Ich habe immer mehr mit größeren Produktionsfirmen zu tun. Die Herausforderung besteht darin, bei Projekten mit größeren Budgets die nötige Disziplin aufzubringen, um effektiv mit Marken umzugehen. Es ist ein ständiges Spannungsfeld, in dem man wissen muss, wann man drängen muss und wie man das Ziel des Kunden voranbringt. Letztlich geht es bei der Zusammenarbeit mit einem Kunden darum, Lösungen vorzuschlagen. So kann der Kunde die Idee als seine eigene betrachten.

Es ist eine Kunst, räumt Ferns ein, und es erfordert eine starke Überzeugung von den eigenen Fähigkeiten und ein Festhalten an ihnen. Der Kunde stellt Sie schließlich wegen Ihres Wissens ein. Und es ist die Aufgabe des Regisseurs, dafür zu sorgen, dass der Kunde seine Parameter optimal nutzt.

90 Seconds: Wann wussten Sie, dass Sie Regisseur werden wollten?

Michael Ferns: "Ich wusste, dass ich Regisseur werden wollte, seit ich 12 Jahre alt war. Mein Großvater war als Leiter des Edinburgh Film Festivals an einem Film in Schottland beteiligt. Als kleiner Junge war ich besessen von VHS und machte Heimvideos mit meiner Familie.

Auf die Frage nach der Bedeutung der Filmschule antwortete er, dass sie keineswegs eine notwendige Voraussetzung sei. Aber es ermöglichte ihm 3 Jahre, unter Gleichgesinnten zu reifen.

Da sich immer wieder neue Möglichkeiten für gleichgesinnte Künstler ergeben, bietet ihm seine Mitgliedschaft in der 90 Seconds Community ein flexibles Modell, das die nicht-exklusive Vertretung ergänzt, die er als Direktor innehat.

Er muss nicht so viel Zeit in den Pitching-Prozess investieren, wie es bei seiner Arbeit in einer Agentur erforderlich ist. Für ihn sind das die besten Seiten des 90 Seconds Modells. Wenn er zu einem Projekt eingeladen wird, kann er das Projekt einfach annehmen oder ablehnen, nachdem er den Auftrag geprüft hat.

90 Seconds ist da, wenn Sie es brauchen, und kommt Ihnen nicht in die Quere, wenn Ihr Terminkalender voll ist.

Ferns schätzt auch die kurze Bearbeitungszeit, die 90 Seconds Projekte für den Kunden und für ihn als Kreativen oft haben. Und schließlich erwähnt er, dass es "jedes Mal Spaß macht, mit neuen Leuten zu arbeiten".

Das Verbleiben in der Community von 90 Seconds ist also weiterhin von Vorteil, auch wenn seine größere kommerzielle Arbeit an Fahrt gewonnen hat.

Sie können mehr von Michaels Arbeit sehen auf www.michaeljferns.com

Wenn Sie Ihre Geschichte als Urheber teilen möchten oder Fragen haben, senden Sie uns eine E-Mail an freelancer@90seconds.tv.

90 Seconds
Schießen Sie überall auf der Welt.